ImpressumDatenschutz

24.03.2019 19:00 bis 22:00  

Finissage

Work in progress - Habibi Dome meets As cool as Alain Delon

 

Zum Ende der Ausstellung präsentiert der Künstler Paul Huf afrikanischen Pop mit eigenen Stücken von Prince White & Maria. Und das Projekt Habibi Dome von Michael Wittmann und Franziska Wirtensohn hat den Modedesigner Roubs Style eingeladen, live Accessoires für BesucherInnen zu nähen.

 

Zur Ausstellung

 

"Work in progress - Habibi Dome meets As cool as Alain Delon"

Zwei Beispiele einer sozial engagierten Kunst

 

Als "Zwischenspiel" präsentiert das MaximiliansForum zwei Projekte, die partizipativ und kollaborativ an den Schnittstellen der Kunst arbeiten und auf sich aufmerksam gemacht haben. Die Videoprojektionen vermitteln Eindrücke aus den Projekten "Habibi Dome" und "You have to be as cool as Alain Delon!", als zwei überzeugende Beispiele einer sozial engagierten Kunst. In Veranstaltungen besteht die Möglichkeit sich mit den Projekten zu verlinken.

 

Habibi Dome ist eine kollektive Initiative von Franziska Wirtensohn und Michael Wittmann, die mit künstlerischen Mitteln über Grenzen hinweg und auf Augenhöhe Räume im erweiterten Sinne für den Zugang zu Wissen, Bildung und gesellschaftlicher Teilhabe schafft. Jeweils ausgehend von der gemeinsamen Entwicklung eines "Habibi Dome", entsteht  nach dem Vorbild von Buckminster Fullers Geodesic Dome, eine konkrete, nutzbare Raumskulptur. Als flexible, modulare Struktur ist sie zugleich ein Symbol für Kollaboration. In der offenen Werkstatt von Habibi.Works in Griechenland, entstand erstmals 2016/2017 gemeinsam mit Menschen, die dort auf ihrer Flucht angekommen waren, ein selbstbestimmter Raum für Treffen, zum Lernen, für Einladungen und Essen. In Zusammenarbeit mit dem Designer Roubs Style, dem werkraum der Hans Sauer Stiftung und dem MaximiliansForum wurde der Habibi Dome in München 2018 zum Sinnbild für eine offene, bunte Stadt, mit Stationen u.a. in Obersendling, dem Köşk in Neuhausen und war Teil eines Schülerprojekts des Wittelsbacher-Gymnasiums.    

Mehr Information unter www.habibidome.org

 

In einem Gespräch sagte ein junger Geflohener, dass der Satz "You have to be as cool as Alain Delon" das Motto war, dass ihm die Kraft gab, die Risiken einer Flucht auf sich zu nehmen. Dieser Satz wurde später zum Titel einer ganzen Projektreihe, die der Münchner Künstler Paul Huf seit mehreren Jahren fortlaufend in Zusammenarbeit mit Geflohenen und weiteren Partnern und mit Förderung der Bunt-Stiftung realisiert. Unter anderem in gemeinsamen Foto- und Videoprojekten lernen die Jugendlichen handwerkliche und künstlerische Skills sowie Medienkompetenz und entwickeln so Grundlagen für die berufliche Integration. Zugleich aber entstehen bei Ausstellung und Veranstaltungen des Projekts Möglichkeiten zum gegenseitigen Austausch und Perspektiven für gemeinsame Aktivitäten.

Mehr Information unter www.as-cool-as.de